17. Spieltag Rheinlandliga: SG MERK - SG Schneifel 3:1(1:1)

Ein eigentlich ausgeglichenes Spiel gewinnt unsere SG am Ende mit 3:1. In einer phasenweise etwas rauer geführten Partie war die bessere Chancenverwertung der Schlüssel zum Sieg.
Unsere Elf war direkt im Spiel und man hielt die Gäste gut vom eigenen Tor fern. In der Offensive zeigte man gute Ansätze, aber am Abschluss haperte es zu Beginn noch. So war es zunächst mal wieder eine Begegnung ohne große Höhepunkte. Nach einer guten halben Stunde der erste Warnschuss der Gäste. Jonas Weberskirch drang von außen in den Strafraum ein. Unser Torwart Niklas Winter verkürzte geschickt den Winkel und wehrte den Schuss gut mit den Fäusten ab. Kurz vor der Pause der Führungstreffer der Gäste. Unsere Hintermannschaft schaffte es mit drei Versuchen nicht den Ball zu klären. Beim dritten Versuch spitzelte Arthur Becker den Ball vor einem Schneifeler Angreifer weg, aber dieser landete unglücklicherweise genau vor den Füßen von Tobias Johanns, der das Leder an Winter vorbei ins Netz schob. Eine unglückliche Aktion. Unsere SG hatte aber die prompte Antwort parat. Im direkten Gegenzug kam Gabriel Müller im Strafraum der Gäste zu Fall und Schiedsrichter Thomas Höfer zeigte direkt auf den Punkt. Sebastian Zimmermann übernahm die Verantwortung und traf sicher links unten. Halbzeitstand 1:1.
Die zweite Halbzeit brauchte ebenfalls etwas Anlaufzeit. Nach einer Viertelstunde war es wieder die SG Schneifel, die gefährlich wurde. Eine Flanke der Gäste landete am langen Pfosten, wo Jonas Weberskirch freistehend den Ball freistehen über das Tor jagte. Vier Minuten später die Führung für das Heun-Team. Wieder war Sebastian Zimmermann maßgeblich beteiligt. Sein gut getretener Freistoß von der rechten Seite landete am langen Pfosten bei Julius Müller, wo dieser den Fuß hin hielt und zum 2:1 traf. In der 78. Minute dann noch mal eine Aktion der Gäste. Ein Schneifler Stürmer wühlte sich durch unsere vielbeinige Abwehr und war plötzlich durch. Er kam allerdings dabei ins Straucheln und im Fallen konnte er den Ball nicht mehr richtig aufs Tor bringen. Unser Keeper Niklas Winter war zur Stelle und begrub den Ball unter sich. Fünf Minuten vor Ende eine Aktion in der alle der Atem stockte. Nach einem langen Ball schepperten vor den gegnerischen Strafraum Gästetorwart Stephan Simon und Gabriel Müller böse ineinander. Müller blieb zunächst liegen, aber nach ein paar Minuten ging es zum Glück für ihn weiter. Keeper Simon hatte zuerst den Ball getroffen und sah deshalb von Schiedsrichter Höfer nur die gelbe Karte. Kurz vor dem Ende dann die Entscheidung. Der eingewechselte Tim Luca Klein dribbelte sich durch die Gästeabwehr und steckte den Ball schön durch auf den ebenfalls eingewechselten Tjark Benner. Dieser blieb vor dem Kasten cool und schob zum 3:1 ins lange Eck ein.
Damit beendet unsere SG die Hinrunde mit hervorragenden 28 Punkten. Das angepeilte Ziel von 40 Punkten ist in Sichtweite. Man kann die beiden letzten Partien in diesem Jahr relativ entspannt angehen. Am kommenden Sonntag startet die Rückrunde in Morbach. Die Woche darauf dann das letzte Heimspiel in diesem Jahr gegen den TuS Mayen.
Tore: 0:1 Tobias Johanns (42.), 1:1 Sebastian Zimmermann (44. FE),
2:1 Julius Müller (61.), 3:1 Tjark Benner (87.)

15. Spieltag Rheinlandliga: SG MERK - SG Mendig/Bell 6:1(4:1)

Das Heimspiel gegen die SG Mendig gewinnt unsere SG am Ende deutlich mit 6:1. Die Gäste aus der Vulkaneifel offenbarten große Lücken in der Defensive und hätten auch noch höher verlieren können. Unsere Elf agierte von Beginn an wieder sehr konzentriert und zog dem Gegner damit früh den Zahn.
Etwas mehr als eine Minute waren am Samstag erst gespielt da lag der Ball das erste Mal im Mendiger Tor. Beim ersten Angriff unserer SG stand Lukas Müller zentral vor dem Tor goldrichtig und traf zur frühen Führung. Nur sieben Minuten später legte das Heun-Team nach. Sven Heidrich traf mit einem Flachschuss aus knapp 20 Metern zum 2:0. Man hatte das Spiel bis dahin klar im Griff, trotzdem kamen die Gäste aus dem Nichts zum Anschlusstreffer. Bei einer eigentlich völlig harmlosen Situation kam es zu einem Missverständnis in unserer Abwehr. Dadurch landete der Ball bei Mendigs Tim Montermann, der diesen über Torwart Niklas Winter ins lange Eck schaufelte. Ein äußerst unnötiger Treffer.
Dieses Tor weckte zudem die Gäste plötzlich auf und Brice Mitel hätte in der 19. Minute beinahe den Ausgleich erziehlt. Desen Schuß konnte Winter grade so noch mit den Fingerspitzen zur Ecke klären.
Unsere SG hatte in den 15 Minuten nach dem Gegentor etwas den Faden verloren und hatte in Minute 29 erneut Glück als den Gästen ein Treffer wegen Abseits aberkannt wurde. Nach dieser besten Phase der Mendiger übernahm unsere Elf wieder das Kommando. Sven Heidrich scheiterte in der 36. Minute an Mendigs Schlußmann Yannic Waupke, der stark parierte. Drei Minuten später erhöhte Gabriel Müller nach einem Eckball per Kopf auf 3:1. Direkt nach diesem Treffer sah Gästeakteur Lars Assenmacher wegen Meckerns die zweite gelbe Karte innerhalb von einer Minute, und wurde folglich von Schiedsrichter Fritzen mit gelb-rot vorzeitig Duschen geschickt. Es war die Vorentscheidung in dieser Partie. In Unterzahl kam von den Gäste offensiv gar nichts mehr und man versuchte mit Zeitspiel Schadensbegrenzung zu betreiben. Dies gelang nur zum Teil. Lukas Müller traf noch vor der Pause zum 4:1.
Nach der Pause wechselte Coach Volker Heun kräftig durch und der Spielfluss ging dabei zunächst verloren. Die Begegnung verflachte etwas. Erst in der 71. Minute tat sich dann wieder was vor dem Gästetor. Bastian Bleeser traf mit seinem satten Schuss jedoch nur das Außennetz. Danach wurde es wieder munterer im Gästestrafraum. Colin Remy versuchte es in der 74. Minute in guter Position mit einem Kopfball, der aber kein Problem für den Torwart darstellte. In der 80. Minute legte Gabriel Müller einen Ball am Strafraum ab auf Remy, der mit einem satten Schuss zum 5:1 traf. Fünf Minuten später war wieder Remy zur Stelle. Er vollendete ein starkes Solo, gegen mehrerer Verteidiger, mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zum 6:1. In der Schlussminute prüfte Julius Müller Gästekeeper Waupke noch mit einem Freistoß. Dieser war jedoch mit den Fäusten zur Stelle. Es war die letzte Aktion in der Partie.
Ein verdienter Sieg, der uns drei weitere wichtige Punkte aufs Konto spült. Mit nun 25 Punkten klettert man auf Platz 10.
Am kommenden Freitag geht es dann mit einem Auswärtsspiel beim starken Aufsteiger FC Cosmos Koblenz weiter. Die Gastgeber sind ärgster Verfolger von Tabellenführer Hochwald. Zudem befinden sich in ihrem Kader Spieler mit Regionalligaerfahrung und einige waren im Ausland höherklassig aktiv. Es wartet also eine schwierige Hürde auf unsere SG. Anstoß ist um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasen in Weißenthurm.

14. Spieltag Rheinlandliga: FC Hochwald Zerf - SG MERK 5:1 (2:0)

Das Spiel beim Tabellenführer FC Hochwald ging am Samstag total in die Hose. Die 5:1 Niederlage ist am Ende völlig verdient und hätte durchaus auch höher ausfallen können. Die Gastgeber zeigten deutlich, warum sie an der Spitze der Tabelle stehen. Vielleicht hat das Pokalspiel am Mittwoch, welches über 120 Minuten ging, doch mehr Körner gekostet wie angenommen.
Der Spitzenreiter FC Hochwald legte direkt los wie die Feuerwehr und kam in der 4. Minute direkt zur ersten dicken Chance. Nach einem Eckball schob Stürmer Nils Hemmes freistehend den Ball knapp am Tor vorbei. Nur drei Minuten später klingelte es das erste Mal in unserem Kasten. Matthias Burg traf nach einem Doppelpass im Strafraum zum 1:0. Nach dieser ersten Angriffswelle verflachte die Partie zunächst. Es dauerte bis zur 21. Minute, da schlugen die Gastgeber wieder zu. Nils Hemmes verwertete eine Ecke zum 2:0. Drei Minuten später hatte unsere SG die erste Torchance. Gabriel Müller konnte aber nach einem Eckstoß einen Abpraller nicht nutzen. Niklas Winter verhinderte in der 36. Minute den dritten Treffer, als er einen platzierten Kopfball von Hemmes stark parierte. Bis zur Halbzeit hatten die Gastgeber durch Mertinitz und Mohsmann weitere Chancen die Führung auszubauen. Es blieb aber beim 2:0.
Direkt nach der Pause machte Hochwalds Nils Hemmes mit einem Doppelpack den Deckel auf dieses Spiel. Zunächst traf er in der 47. Minute nach einer Kombination zum 3:0 und nur eine Minute später wird er mit einem Pass steil geschickt, lässt unseren Torwart Niklas Winter aussteigen und schiebt ein. 4:0 nach knapp 50 Minuten. Es zeichnete sich ein bitterer Nachmittag ab. In der 58. Minute setzten die Gastgeber noch einen drauf. Matthias Burg traf zum 5:0. Kevin Keck verfehlt in der 73. Minute mit seinem Schuss den Winkel haarscharf und zwei Minuten später wird ein Ball von Johannes Carl auf der Torlinie geklärt. Sieben Minuten vor Ende die letzte Großchance der Gastgeber. Erneut ist Kevin Keck durch, scheitert aber am gut reagierenden Niklas Winter. Gabriel Müller traf in der 88. Minute schließlich noch zum 5:1. Er scheitert zunächst an Torhüter Burg, doch beim Nachschuss ist dieser chancenlos.
Der Ligaprimus war kein Gegner auf Augenhöhe. Er war einfach besser. Wir müssen die Punkte gegen andere Mannschaften holen. Dieses Spiel muss man schnell abhaken und sich auf die Partie gegen die SG Mendig am Samstag konzentrieren. Der kommende Gegner belegt mit 13 Punkten Platz 13.
Nach dieser Niederlage rutscht man auf Platz 11 ab mit weiterhin 22 Punkten.

4. Runde Rheinlandpokal, SG MERK - TuS Koblenz 0:1 (0:0) n.V.

Unsere SG lieferte dem Favoriten vor fast 600 Zuschauern einen großartigen Fight, wurde aber am Ende leider dafür nicht belohnt. Man zwang die Schängel in die Verlängerung, in der die Gäste das entscheidende Tor 4 Minuten vor Ende erzielten. Wie im Derby gegen Wissen zeigte unser Team eine mehr als herausragende Leistung.
Das Spiel wurde von beiden Abwehrreihen dominiert. Die TuS hatte zwar, wie zu erwarten war, mehr Ballbesitz und waren technisch besser, aber sie bissen sich an unserer Elf die Zähne aus. Diese ließ in 120 Minuten kaum eine richtige Chance der Schängel zu. In der Offensive setzte man durch schnelles Umschaltspiel auch gelegentliche Nadelstiche die aber ebenfalls nicht richtig gefährlich wurden. Die erste Torchance der Partie hatte unsere SG. Lukas Müllers Schuss ging nach einer Viertelstunde knapp übers Tor. Auch die Gäste zeigten sich in der Folge vor dem Tor von Niklas Winter, allerdings ohne richtig gefährlich zu werden. Bis zur Pause hatte Dominik Neitzert für unsere SG und Eldin Hadzic für die Gäste noch zwei Schussmöglichkeiten. Auch diese waren keine wirkliche Gefahr für beide Torhüter. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.
Nach der Pause gab es noch weniger Offensivaktionen. Bis in die Schlussminuten lauerten beide Teams auf Fehler des Gegners. Kurz vor Ende wurde es dann noch mal etwas lebhafter auf dem Feld. Lee Weber hatte in der 90. Minute den Siegtreffer auf dem Fuß, aber sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. In der Nachspielzeit hatten beide Teams noch je eine Freistoßchance aus guten Positionen, aber diese verfehlten deutlich das Ziel.
Folglich ging es in die Verlängerung. In dieser hatte der Gast durch Erijon Shaqiri eine Chance. Desen Versuch, Winter mit der Hacke zu überlisten, scheiterte aber. Nach dem Seitenwechsel verfehlte Armend Qenaj das Tor von Winter knapp. Unserer Elf ging in der Verlängerung etwas die Puste aus, aber man kämpfte weiter leidenschaftlich und wollte sich ins Elmeterschießen retten. Vier Minuten vor Ende gelang den Gästen doch noch der Lucky Punch. Bis dahin war man sehr aufmerksam und klärte alle gefährlichen Aktionen. Diesen einen Ball bekam man jedoch nicht richtig aus der Gefahrenzone. TuS Kapitän Eldin Hadzic eroberte sich am Strafraum das Spielgerät noch einmal zurück und spielte ab auf den Ex-Lauterer Dylan Esmel. Dieser traf von halb links platziert ins lange Eck. Die Erleichterung bei den Schängeln und ihren zahlreichen mitgereisten Anhängern war deutlich zu hören und zu sehen. Das Heun-Team versuchte es in den letzten Minuten noch einmal durch Tjark Benner aber sein Schuß ging knapp über das Tor. Es war die letzte Aktion und Schiedsrichter Wozlawek beendete die Begegnung.
Man war nah dran. Der Favorit strauchelte, fiel aber nicht. Mit einem leidenschaftlichen Auftritt bot man dem Oberligisten 120 Minuten Paroli und es war kein Klassenunterschied zu erkennen. Ein Duell auf Augenhöhe. Ihr könnt Stolz sein auf diese Leistung!
Tor: 0:1 Dylan Esmel (116.)

13. Spieltag Rheinlandliga: SG MERK - VfB Wissen 3:0 (2:0)

Nach zwei Niederlagen in Folge mit sehr dürftigen Leistungen gewinnt unsere SG das Derby gegen den VfB Wissen hochverdient mit 3:0! Eine bärenstarke Vorstellung lieferte unsere Mannschaft gestern vor 430 Zuschauern und ließ die Gäste von der Sieg nie richtig ins Spiel kommen.
Von Beginn an stand unsere Elf sehr gut und unterband so ziemlich jeden Angriffsversuch des VfB frühzeitig. Da Wissen mitspielte, gab es auch in der Offensive deutlich mehr Platz und damit auch Chancen. Die beiden ersten Torschüsse unseres Teams waren jedoch noch nicht zwingend genug.
In der 22. Minute klingelte es dann aber im Gästetor. Lee Weber gewann ein Kopfballduell gegen einen Wissener Verteidiger und drang mit dem Ball in den Strafraum ein. Dort legte er im richtigen Moment das Spielgerät quer auf Gabriel Müller, der zum umjubelten 1:0 einschob. Unsere Elf kam nach diesem Treffer immer besser ins Spiel und war in den Zweikämpfen stets einen Schritt schneller als der Gegner. In der Offensive erspielte man sich immer mehr Möglichkeiten. Nach einer knappen halben Stunde verfehlte VfB Schlussmann Klappert einen Einwurf und der Ball landete bei Lukas Müller. Dieser schloß direkt ab, traf aber nur einen Wissener Verteidiger.
Dann hatten die Gäste ihre beste Chance der gesamten Partie. Eine Kopfballrückgabe von Arthur Becker geriet etwas zu kurz und Wissens Armando Grau erlief diesen Ball. Niklas Winter kam aus seinem Tor und verkürzte geschickt den Winkel, sodass Grau den Ball knapp am Tor vorbei platzierte. Auf der Gegenseite verpasste dann Lukas Müller 2 Meter vor dem Tor eine Hereingabe um Millimeter.
In der 40. Minute feuerte erneut Lukas Müller einen Flatterball aufs Tor der Gäste. Keeper Klappert konnte dieses krumme Geschoß nur nach vorne fausten, wo der Ball bei Lee Weber landete und dieser den Ball aus der Luft im langen Eck versenkte! 2:0 für unsere SG! Mit dieser hocherfreulichen und absolut verdienten Führung ging es in die Pause.
Unsere Elf kam direkt wieder hellwach aus der Kabine und machte frühzeitig in der 50. Minute den Derbysieg perfekt. Jannik Weller spielte einen weiten Pass auf den gestarteten Gabriel Müller. Dieser nahm den Ball in vollem Lauf mit der Brust an und donnerte ihn Vollspann in den Winkel zum 3:0! Was ein Strahl. Ein Treffer der Marke Tor des Monats. Mit diesem Traumtor war der Tabellendritte von der Sieg endgültig geknackt. Dem VfB fiel nichts ein um unsere Abwehr zu überwinden. Die Schüsse, die dann hier und da doch mal in die Richtung unseres Tores flogen, waren aus Verzweiflung.
Sven Heidrich testete dann gleich zwei mal kurz hintereinander Gästekeeper Klappert mit Fernschüßen, die dieser aber abwehren konnte. In der 89. Minute hatte unsere SG noch die große Chance auf den 4. Treffer. Der eingewechselte Tjark Benner fing einen katastrophalen Querpass der Gästeverteidigung ab und lief alleine auf Torwart Klappert zu, der aber dieses Duell mit einer schönen Parade für sich entschied.
Die Mannschaftsleistung war beim Lokalderby überaus gut. Trainer Heun hofft, den "Schwung" mit ins Pokalspiel am Mittwoch gegen den TuS Koblenz mitzunehmen. im Spiel gegen den Tabellenführer der Oberliga sind wir natürlich Außenseiter, werden uns aber nicht so ohne Weiteres geschlagen geben.

12. Spieltag Rheinlandliga: SG Hoher Westerwald - SG MERK 2:0(0:0)

Spätestens nach der Niederlage im Derby beim Aufsteiger Niederrossbach sind alle wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt. So schnell kann es gehen. Waren es vor zwei Wochen noch 5 Siege in Folge, kassierte man zuletzt zwei ernüchternde Pleiten. Das Spiel in Niederrossbach war fast eine Kopie der Niederlage gegen die FSG Ehrang. Unser Team tat sich erneut sehr schwer gegen einen gut stehenden Gegner und fand letztlich kein Mittel die Abwehr zu knacken. Dazu kamen dann wieder Unaufmerksamkeiten und Fehler, die zu den Gegentoren führten.
Die SG Hoher Westerwald agierte  aus einer tiefstehenden Abwehr und überließ unserer Elf das Spiel. Die Gastgeber standen sicher und setzten gelegentliche Nadelstiche. Der erste bereits nach 3 Minuten. Keigo Matsuda zog einen gefährlichen Eckball direkt auf das Tor von Niklas Winter. Dieser kam gerade so am langen Pfosten noch mit der Fußspitze an den Ball und klärte zur erneuten Ecke. Unsere Elf braucht gut 25 Minuten bis zum ersten Torschuss. Sven Heidrich versuchte es aus gut 20 Metern, allerdings zu harmlos. Sonst plätscherte die Begegnung so dahin. Kurz vor der Pause hätte Julian Molzberger beinahe ein Eigentor fabriziert. Nach einem erneut gefährlichen Eckball von Niederrossbach wollte Molzberger den Ball klären, aber dieser rutschte ihm über den Schlappen und ging Zentimeter über die Latte. Pausenstand 0:0
Nach dem Pausentee änderte sich zunächst nichts. In der 54. Minute hatte Jannik Weller dann die beste Chance für unsere SG im gesamten Spiel. Er schoss aus 20 Metern wuchtig auf's Niederrossbacher Tor, doch David Horz fischte den Ball mit einer guten Parade noch aus dem Winkel. Von Derbystimmung konnte man in den ersten 60 Minuten eher nicht sprechen. Das änderte sich dann aber und die Diskussionen unter den Teams und mit dem Schiedsrichter nahm minütlich zu. Die SG HWW ging in der 60. Minute mit dem ersten Angriff in Halbzeit zwei in Führung. Nach einem Einwurf weit in der eigenen Hälfte ging es bei den Gastgebern auf einmal recht flott. Über vier Stationen landete der Ball beim Ex-Malberger Maximilian Ramb, der sich im Strafraum durchsetzte und Winter mit einem Flachschuss überwand. Bei eh schon sehr ekligem kaltem Wind in Niederrossbach war das die zusätzliche eiskalte Dusche, die niemand brauchte. Das Umschaltspiel unserer Mannschaft stimmte in dieser Situation jedenfalls überhaupt nicht. Dieses Tor spielte den Gastgebern natürlich voll in die Karten und machte es für unsere SG brutal schwer. In der 74. Minute machte Keigo Matsuda dann den Deckel drauf. Er schlenzte einen Freistoß über/durch die offene Mauer Richtung kurzes Eck. Torwart Niklas Winter konnte dadurch nicht mehr schnell genug reagieren und schon stand es 2:0. Dies war gleichzeitig der Endstand.

10. Spieltag Rheinlandliga: TSV Emmelshausen - SG MERK 1:2

Das Spiel beim Tabellenletzten Emmelshausen war die erwartet schwere Aufgabe. Unsere SG erkämpft sich am Samstag ein knappes 1:2 im Hunsrück. Es ist der fünfte Sieg in Folge und zudem der vierte Auswärtssieg in Serie.
Die Begegnung auf dem Kunstrasen in Emmelshausen begann denkbar ungünstig für uns. Bereits nach 4 Minuten trafen die Gastgeber zur Führung. Bei einem eigentlich harmlosen Angriff der Hausherren gab es ein Missverständnis zwischen Verteidiger und Torwart Niklas Winter. Dieser verfehlte daraufhin einen hohen Ball und das Spielgerät landete bei Ozan Inal, der noch ein paar Meter lief und den Ball ins leere Tor schob. Es war der schlechtmöglichste Start in dieses Spiel.
Der Oberligaabsteiger aus dem Hunsrück stand nun noch tiefer und versuchte sein Glück mit Kontern. Trotz deutlich mehr Ballbesitz dauerte es gut 20 Minuten bis unser Team das erste Mal gefährlich vor dem TSV Tor auftauchte. Julian Molzberger spielte bei einem Angriff den Ball zu Lukas Müller der den Ball am Torwart vorbei schob, aber kurz vor der Torlinie wurde dieser noch von einem Verteidiger zur Ecke geklärt.
Nach etwas mehr als einer halben Stunde startete Julian Gaspar von den Gastgebern ein Solo aus der eigenen Hälfte. Er tankte sich durch bis in unseren Strafraum, wo er aber zum Glück den Ball knapp am langen Eck vorbei schob. Kurz darauf gab es Freistoß für unsere SG aus guter Position. Bastian Bleeser legte sich den Ball parat. Dessen feiner Schuss war aber zu gut platziert und landete am Lattenkreuz. Kurz vor der Pause musste Niklas Winter noch zwei Mal alles riskieren und parierte zwei gefährliche Abschlüsse der Gastgeber kurz hintereinander. So blieb es beim knappen 1:0 Rückstand und die Teams verabschiedeten sich in die Pause.
Drei Minuten nach Wiederbeginn wurde Gabriel Müller im Strafraum gefoult und Schiedsrichter Matthias Munkler zeigte sofort auf den Punkt. Sven Heidrich übernahm die Verantwortung und traf sicher zum Ausgleich. Die Gastgeber waren davon aber nicht sonderlich geschockt und setzten in der 54. Minute zu einem Konter an, den Niklas Winter stark gegen Can Inal abwehrte. Dieses Duell zwischen Winter und Inal gab es an diesem Abend ein paar mal. Zunächst war aber das Heun-Team wieder am Zug. Der eingewechselte Felix Rixen wurde steil geschickt aber er vergab die Riesenchance. Frei vor Torwart Tizian Christ schob er den Ball am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug war wieder Can Inal durch scheiterte aber erneut an Winter. Eine Viertelstunde vor Schluss zimmerte Bastian Bleeser einen Schuss an den Pfosten der Hausherren. Den Abpraller schob Lukas Müller ins Tor stand dabei aber leider klar im Abseits und somit zählte dieser Treffer nicht. In der 80. Minute gab es den zweiten Starfstoß für unsere SG. Lukas Müller wurde plump von hinten über den Haufen gerannt. Wieder legte sich Heidrich den Ball zurecht und wie beim ersten Elfer versenkte er auch diesen sicher. Spiel gedreht! Bis zum Schlusspfiff hatte nur noch Gabriel Müller einen Chance, die aber nicht genutzt wurde.
So blieb es beim hart erkämpften 1:2.

3. Runde Rheinlandpokal: SG Herschbach/Girkenroth - SG MERK 0:3(0:1)

Nach 11 Jahren Wartezeit zieht unsere SG endlich mal wieder ins Achtelfinale des Rheinlandpokals ein. Beim A-Ligisten SG Herschbach gewann das Heun-Team verdient mit 0:3. Das Ergebnis hätte auch noch höher ausfallen können wenn nicht das Aluminium den Gastgebern gleich vier mal geholfen hätte.
Coach Volker Heun veränderte die Startaufstellung im Vergleich zum Spiel gegen Andernach ziemlich. Die Spieler, die zuletzt wenig Spielpraxis bekommen hatten, durften gestern auf dem Kunstrasenplatz in Girkenroth beginnen. Für etliche Stammkräfte gab es somit eine Verschnaufpause.
Zu Beginn des Spiels tat sich unsere Elf etwas schwer gegen die tiefstehenden Gastgeber. Wenn die SG Herschbach aber in Ballbesitz war lief der Ball flüssig und sicher in ihren Reihen. Nur die Durchschlagskraft im letzten Drittel fehlte ihnen und so wurde es natürlich schwer gegen unsere erfahrenen Innenverteidiger Julian Molzberger und Dennis Märzhäuser. Bis es die erste Torchance für unser Team gab dauerte es fast 20 Minuten. Nach einem weiten Einwurf von Jan Niklas Franken war es Dennis Märzhäuser, der den Ball per Fallrückzieher an den Pfosten setzte. Kurz darauf kamen die Gastgeber durch einen Freistoß auch zum ersten Torschuss. Niklas Winter lenkte den Ball aber über die Latte. In der Folge versuchten Felix Rixen, Jan Niklas Franken und Benjamin Weber mit Schüssen die Führung zu erzielen, aber es fehlte noch an der Präzision. Niklas Winter hingegen musste bis zur Halbzeit nur noch einen Flachschuss der Gastgeber halten.
In der 38. Minute ging unsere SG dann in Führung. Nach einem Distanzschuss ließ Herschbachs Torwart Rene Schröter den Ball nach vorne prallen, wo er Tjark Benner vor die Füße fiel und dieser nur noch ins leere Tor einschieben musste. Dieser Treffer tat richtig gut und das Spiel unserer Mannschaft wurde deutlich sicherer und besser. Nur zwei Minuten später klaute Etienne Gross einem Verteidiger am Strafraum den Ball, traf aus etwas zu spitzem Winkel aber nur den Pfosten.
Die zweite Hälfte begann dann direkt mit einem Highlight. Der eingewechselte Jannik Weller traf nur eine Minute nach Wiederbeginn mit seinem ersten Ballkontakt zum 0:2. Weller wurde auf der rechten Seite steil geschickt und donnerte den Ball aus vollem Lauf hoch in Richtung langes Eck, wo dieser gegen den Innenpfosten klatschte und ins Tor ging. Ein Schuss wie ein Strich! Herschbachs Keeper war chancenlos. Damit war das Spiel entschieden. Drei Minuten später traf Felix Rixen mit seinem Schuss nur die Latte. Das dritte Mal Alu an diesem Abend. In der 66. Minute gab es Freistoß für unsere SG. Bastian Bleeser legte sich den Ball kurz vor dem Strafraum zurecht und schlenzte diesen traumhaft über die Mauer in den rechten Winkel. Viel besser kann man einen Freistoß wahrscheinlich nicht schießen. 0:3 nach knapp 70 Minuten.
Jannik Weller versuchte es kurz darauf erneut mit einem strammen Distanzschuss, aber diesmal konnte der Keeper der Gastgeber gut parieren. Den vierten Alutreffer verbuchte dann wieder Etienne Gross. Seinen Schuss lenkte Schröter gerade so noch an den Querbalken. In der Nachspielzeit dann die letzte Doppelchance für unsere Elf. Erneut war es Jannik Weller der aus gut 25 Meter den Ball aufs Tor knallte. Herschbachs Torwart ließ diesen wieder nach vorne abprallen. Arthur Becker hatte genau darauf spekuliert und schoss aus kurzer Distanz aber nur den Torwart der Gastgeber ab. Danach beendete Schiedsrichter Patrick Heim die Partie.

9.. Spieltag Rheinlandliga: SG MERK - SG 99 Andernach 3:0(1:0)

Mit starken 6 Punkten beendet unsere Erste diese englische Woche. Nach dem Sieg in Bitburg wurde auch die SG Andernach auf heimischem Geläuf bezwungen. Am Ende steht ein verdienter 3:0 Sieg und die tolle Serie unseres Teams, wird auf 4 Siege in Folge ausgebaut.
Das Spiel begann allerdings alles andere als gut aus unserer Sicht. Nach 8 Minuten gab es einen unglücklichen Zusammenprall zwischen unserem Torwart Matthias Zeiler und einem Gästeakteur. Die Folge daraus war, dass unser Kapitän nicht weiter spielen konnte und folglich ausgewechselt werden musste. Niklas Winter nahm den Platz zwischen den Pfosten ein und machte seine Sache sehr ordentlich.
Nach diesem Schock sammelte sich unsere SG aber schnell und kam durch Gabriel Müller zur ersten Chance. Sein Volleyschuss klatschte an den Pfosten und der Nachschuss von Sebastian Zimmermann ging über den Kasten. In der 21. Minute zeigten sich die Gäste das erste Mal vor dem Kasten von Niklas Winter. Dieser parierte den Schuss von Hild aber gut. Nach einer knappen halben Stunde schoss Tim Luca Klein, nach einem Pass in den Fünfmeterraum, aufs Tor der Gäste wo allerdings Torwart Koch den Ball auf der Linie klären konnte. Es dauerte dann bis kurz vor die Halbzeitpause, bis sich wieder etwas vor dem Tor der Bäckerjungen tat. Lukas Müller setzte sich in der 43. Minute  gegen zwei Gegenspieler durch und drang in den Strafraum ein. Dort wurde er von einem Verteidiger regelwidrig von den Beinen geholt. den fälligen Elfmeter verwandelte Sebastian Zimmermann sicher zur 1:0 Führung.
Halbzeit zwei brauchte ein wenig Anlaufzeit. Den Gästen viel weiterhin wenig bis gar nichts ein. Unsere SG sorgte in der 64. Minute durch einen Konter für die Vorentscheidung. Gabriel Müller nutzte seine Schnelligkeit und bediente Sturmpartner Lukas Müller. Dessen Schuss wurde zunächst vom Gästekeeper und einem Verteidiger abgeblockt, der Ball aber blieb in der Gefahrenzone. Lukas setzte nach und stocherte das Spielgerät zum 2:0 über die Linie.
Bis zur Nachspielzeit war nur noch Lee Weber mit einem Volleyschuss gefährlich vor dem Tor der SG 99, aber er verfehlte das Tor knapp. In der Nachspielzeit machte Bastian Bleeser noch den dritten Treffer. Sein Schuss aus 5 Metern prallte vom Rücken eines Verteidigers ins Tor, wobei zunächst nicht ganz klar war ob der Ball auch komplett hinter der Linie war. Schiedsrichter Tryankowski gab den Treffer und beendete direkt danach das Spiel.
Diese starke Serie von 4 Siegen hat uns aus dem Tabellenkeller ins gesicherte Mittelfeld auf Platz 7 katapultiert. Der Vorsprung auf Platz 16 beträgt nun erst einmal 11 Punkte. Nachlassen darf man nun jedoch nicht.

Rheinlandliga: FC Bitburg - SG MERK 0:2(0:1)

Mit dem dritten Sieg in Folge bei den hochgehandelten "Bierstädtern" setzt sich das Team um Volker Heun vorerst ins Mittelfeld ab. Wie erwartet, begann das "Spitzenteam" stürmisch und schnürte unsere Mannschaft in den ersten Minuten in der eigenen Hälfte fest. Wir konnten uns jedoch aus der Umklammerung lösen und so führte ein vorzüglicher Spielzug über Jannik Weller und Gabriel Müller zum mitgelaufenen Lukas Müller, der den zur Führung unter die Latte "hämmerte". Nach weiteren guten Kontermöglichkeiten verhinderte der gewohnt sichere Torhüter Matthias Zeiler den Ausgleich der Gastgeber.
Auch nach dem Wechsel kamen die Gastgeber "nicht zum Zug" - im Gegenteil. In der 63. Minute nahm Lukas Müller seinem Gegenspieler den Ball ab und spielte in die Mitte zu seinem Pendant Gabriel Müller, der seelenruhig zum 2:0 einschob.

Rheinlandpokal: SG Westerburg/Gemünden - SG MERK 1:2(1:0)

Nach einem "harten Stück Arbeit" steht unser Team in der zweiten Runde des Rheinlandpokals. Am Freitag Abend stand für unser SG das erste Pflichtspiel der neuen Saison auf dem Plan. Es ging im Rheinlandpokal zum Bezirksligisten SG Westerburg. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schäfer spielt seit mehreren Jahren in der Bezirksliga Ost und war der erwartete unbequeme Gegner. Unser Trainer Volker Heun begann mit zwei Neuzugängen in der Startelf. Jan Niklas Franken und Tim Luca Klein kamen so direkt im ersten Spiel zu ihrem Debüt im Trikot unserer SG.
Die Gastgeber waren von Begin an gut im Spiel, was man von unserem Team nicht sagen konnte. Es lief noch nicht viel zusammen und die SG Westerburg nutzte dies zur frühen Führung. Bereits in der 10. Minute traf Tobias Schnabel mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel. Es dauerte eine gute halbe Stunde bis sich das Heun-Team gesammelt hatte. Erst kurz vor der Halbzeit gab es die erste Torchance. Lukas Müller lupfte den Ball über den Keeper aber das Spielgerät prallte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie und sprang wieder raus. So ging es mit wenig nennenswerten Aktionen und einem Rückstand in die Pause.
Nach dem Pausentee waren wir besser im Spiel. Gabriel Müller glich in der 55. Minute für unsere SG aus. Dieser Treffer gab noch mehr Auftrieb und Lukas Müller brachte uns dann nur 8 Minuten später mit 1:2 in Führung. Die Gastgeber versuchten nun natürlich den Ausgleich zu erzielen, richtig gefährlich wurden sie nicht. Acht Minuten vor Ende verpasste Bastian Bleeser nach einem Solo mit seinem Flachschuss knapp das lange Eck. Nur eine Minute später lupfte Benjamin Weber den Ball über den weit aufgerückten Torwart der Gastgeber, aber auch er verfehlte das Tor denkbar knapp.
Am Ende war es kein Galaauftritt aber ein verdienter Sieg, mit dem man in die zweite Runde einzieht. Es waren schon gute Aktionen zu sehen was aber natürlich nach dem ersten Pflichtspiel noch ausbaufähig ist.
Unser Spieler Arthur Becker knickte Mitte der ersten Halbzeit unglücklich um und musste ausgewechselt werden. Leider ging es für ihn dann direkt ins Krankenhaus.

Umfangreiche Säuberungsaktion an Sportheim und Gelände

Zu einer großen Säuberungsaktion trafen sich Mitglieder des Vereins am Samstag, 23.07.2022, am Sportplatzgelände "Krämerweg". Hier hieß es "Ärmel hochkrempeln" und ran die Arbeit. Unser Sportheim wurde für die bald beginnende Spielsaison "auf Vordermann" gebracht. Viele fleißige Hände wurden auch für Anstricharbeiten und die Pflege der Grünflächen benötigt.
Nach schweißtreibender Arbeit konnten sich die Helferinnen und Helfer nachmittags bei kühlen Getränken und kleinem Imbiss erholen.
Die Verantwortlichen des Sportvereins bedanken sich sehr herzlich für die geleistete Arbeit.

Dauerkarten für die Rheinlandligasaison 2022/23 ab sofort erhältlich

Die SG Malberg/Rosenheim bietet ihren Mitgliedern und Freunden ab sofort wieder verbilligte Dauerkarten für die neue Saison an. Die Karte berechtigt zum Eintritt bei allen Meisterschaftsspielen.

Preise:

Vollzahler   = 75,- EUR

Vergünstigt = 60,- EUR

 

Dauerkarten können bei jedem Vorstandsmitglied oder unter svmalberg@t-online.de geordert werden.

 

Neuer Fanschal der SG Malberg/Rosenheim

Der Fanschal der SG Malberg/Rosenheim ist ab sofort verfügbar. Er kann bei den Heimspielen der SG zum Preis von 10,- EUR erworben werden.
Bestellungen können auch per E-Mail erfolgen